· 

Das Christkind gibt es wirklich!


Mama, ich kenne die Wahrheit!

Mama, ich weiß schon längst, dass es das Christkind nicht gibt. Das machen Papa und du! 

Wumms, das tut weh. Wenn man diesen Satz zum ersten Mal von seinem Kind hört, weiß man sofort - jetzt ist der Zauber aus. 

Die Vorfreude ist immer das Schönste an Weihnachten. Alles ist festlich geschmückt, im ganzen Haus duftet es herrlich nach Keksen und "Last Christmas" läuft den ganzen Tag im Radio. Solange die Kinder noch klein sind, will man diesen Zauber um alles in der Welt bewahren. Man liest Geschichten vor und versucht alle Fragen (wahrheitsgemäß) zu beantworten. Oft heißt es kreativ sein, denn die lieben Kleinen haben eine blühende Fantasie und stellen Fragen, die es echt in sich haben.

Irgendwann kommt dann die Zeit da werden die Fragen spezifischer. Spätestens wenn sie in die Schule kommen, wird es kritisch . Da kommen dann die großen Brüder der Freunde und erzählen, dass es das Christkind gar nicht gäbe. Jetzt haben wir als Eltern die Wahl:
Möglichkeit 1) Wir lügen das  Kind an, lassen uns weiter irgendwelche  Märchen einfallen und wissen aber insgeheim, dass dieser kleine Mensch das Ganze schon längst durchschaut hat. Kinder sind da wirklich sehr feinfühlig !
ODER wir entscheiden uns für Möglichkeit  Nr. 2) die Wahrheit.  

Vor dieser Entscheidung stand ich auch schon des Öfteren. Was habe ich mir den Kopf zerbrochen - schließlich wollte ich das es so schonend wie möglich von statten geht. Wenn ich ganz ehrlich bin, wollte ich dass der Zauber noch ganz lange bleibt. Mir war einfach wichtig, dass Weihnachten immer noch etwas Besonderes ist . Nicht einfach nur Essen, dann Geschenke und fertig! Also habe ich recherchiert und bin auf einen Brief gestoßen, der gerade zu perfekt war. 

Aber lest selbst:

Einmal der Gratis DOWNLOAD für Jungs

und hier nochmal für Mädchen

Diesen Brief habe ich dann frankiert und an meine Kinder geschickt. Ihr könnt euch vorstellen wie groß die Augen waren, als dann am Heiligabend ein Brief  vom Christkind im Briefkasten lag. Meine Kinder haben diesen Brief  meistens mit 7-8 Jahren bekommen, da waren sie in der 2. Klasse . Sie konnten ihn also schon selbstständig lesen und verstehen . Danach waren sie mächtig stolz als Teil vom Christkind-Team noch mehr Aufgaben übernehmen zu können. 

Mittlerweile kennen meine drei Großen nun die Wahrheit - und es war richtig es ihnen zu erzählen, denn so hat Weihnachten wieder eine ganz andere Bedeutung bekommen und andere Traditionen durften einziehen . Wir wichteln jetzt und können gemeinsam Spazieren gehen - ohne dass Mama gestresst noch mal schnell was im Haus holen muss ;-) 

So meine Lieben , ich muss jetzt noch ein paar Vorbereitungen treffen. Weihnachten ist nicht mehr weit. 

Welche Tradition darf bei euch an Heiligabend und in der Weihnachtszeit nicht fehlen? 

Genießt die Adventszeit,

bis dann dann 

eure Claudia