· 

Mami meldet sich Krank

 

Wir Mamas sind schon Superheldinnen des Alltags. Wir schmeißen Haushalt, Kinder, Job - oft auch noch irgendeine zusätzliche Ausbildung. Wir planen, organisieren, delegieren und VOR ALLEM FUNKTIONIEREN. Gar nicht auszudenken was wäre, wenn Mama aus gesundheitlichen Gründen mal nicht 24/7 greifbar wäre. Kommt Gott sei Dank auch nur in den seltensten Fällen vor. Ich sage nur Atlantis oder Troja, da war die Mama nicht da. Und die haben gleich mal gemacht was sie wollten, also wisst ihr Bescheid.

 

 

Nein, jetzt mal Spaß bei Seite. In den letzten Monaten hat es mich mehr als einmal erwischt. Grippale Infekte, Nasennebenhöhlenentzündungen, Bronchitis und auch im Familien- und Freundeskreis war diese Herbst-/Wintersaison besonders stark von Krankheiten geprägt. Jetzt im Frühling /Sommer kommt die Klimaanlage zum Einsatz und Halsschmerzen sind wieder vorprogrammiert. Auch das Wetter trägt im Moment gerne dazu bei, dass man ganz schnell flach liegt. Nun bin ich von Natur aus ein Mensch, der selten bis gar nicht zum Arzt geht. Und erst mal nach einer alternativen Lösung sucht, bevor ich mir Antibiotika oder andere Pharmazeutika verschreiben lasse. Hinzu kommt in meinem Fall noch die Tatsache, dass ich als stillende Mama nicht jede bittere Pille einfach so nehmen darf. Übrigens hier ein kleiner Tipp,

 

 

Die Berliner Charitè hat 2008 ein unabhängiges Internetportal gegründet (Embryotox). Hier können sich Schwangere und Stillende zu mittlerweile über 400 der häufigsten verordneten Medikamente und deren Verträglichkeit informieren. Auch die verschiedensten Krankheiten sind hier gelistet.

 

 

Wenn ihr euch also mal nicht sicher seid, ob ihr Medikament XY wirklich nehmen dürft (oder krank seid und auf der Suche nach der richtigen Medizin), dann ist diese Seite euer Anlaufpunkt.

 

Aber wie gesagt, bevor ich Medikamente nehme, suche ich nach natürlichen Gesundmachern. Heute verrate ich euch einige meiner Favoriten bei grippalen Infekten. Im Übrigen können fast alle Tipps auch von nicht stillenden Erwachsenen und Kindern angewendet werden.

 

HOLT EUCH HILFE


 

Das ist mit Sicherheit der wichtigste Tipp, den aber nur die Wenigsten annehmen. Doch liebe Mamis denkt dran, es braucht ein Dorf um ein Kind groß zu ziehen. Also wenn möglich holt euch Hilfe von Familie und Freunden. Eine gute Suppe und ein wenig Zeit können schon wahre Wunder wirken. 

 

WAS HILFT BEI GRIPPALEN INFEKTEN

Zwiebelsocken


 

Schon seit Jahren schwöre ich auf diesen Tipp. Am Abend, bevor ich ins Bett gehe, schneide ich eine Zwiebel in Scheiben, lege mir diese auf die Fußsohlen und ziehe dicke Wollsocken darüber. Das stinkt zwar bestialisch, aber so kann die entzündungshemmende Wirkung der Zwiebel über Nacht ihre Arbeit leisten. (Wie bereits erwähnt können alle Tipps auch bei Papas und Kindern angewendet werden.)

 

Ingwertee mit Zitrone


 

Auch frisch aufgeriebener Ingwer hat eine hohe desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung. Dazu eine ausgepresste Zitrone und schon wird das benötigte Vitamin C geliefert. Beides in Kombination ergibt einen super Erkältungstee. Hier gibt es nur einen kleinen Punkt zu beachten:

 

 Ingwer regt die Milchbildung an!!!

 

Die Zitrone ist übrigens, wie alle Zitrusfrüchte, basisch und hat allen Ernährungsmythen zum Trotz keine Auswirkung auf die Verdauung deinen Babys. Muttermilch wird nämlich nicht aus deinem Mageninhalt, sondern aus deinem Blut gebildet.

 

Kartoffelsäckchen


 

Bei Halsschmerzen und Husten oder wenn die Nebenhöhlen zu sind, kann ich euch Kartoffeln wärmstens empfehlen. Die kleine Knolle hat die Eigenschaft, dass sie Entzündungen rauszieht. Hierzu könnt ihr sie wie gewohnt kochen und in einer Stoffwindel zerdrücken. Danach für ca. 20 Minuten auf Hals, Brust oder die Nasennebenhöhlen legen und entspannen.

 

Seid hier bitte vorsichtig, da die Verbrennungsgefahr doch recht groß ist. Deshalb würde ich auch bei Kindern eher darauf verzichten.

 

Salzwasser gurgeln


 

Klingt eklig. Ist es auch - aber es hilft, denn auch Salz hat eine desinfizierende - also keim abtötende - Wirkung. Daher wird hier regelmäßig bei Rachen- und Halsschmerzen mit einer Salzlösung (bestehend aus 2 Esslöffeln Speisesalz und 200 ml warmem Wasser) gegurgelt.

 

Bitte nicht runterschlucken! Daher würde ich dieses Mittel auch erst anwenden, wenn die Kinder alt genug sind um zu verstehen, dass sie es nicht trinken dürfen – würde eh nur einmal passieren.

 

Rettich-Saft


 

Was immer geht, ist mein selbst gemachter Hustensaft. Hierzu höhle ich eine schwarze Rettichknolle aus und steche ein Loch in die Unterseite. Nun fülle ich die Knolle mit Kandiszucker auf und stelle den Rettich auf ein Glas oder eine Schüssel. Auf der Fensterbank kann ich nun beobachten, wie der selbstgemachte Hustensaft Tag für Tag in das Gefäß tropft. Ich bereite den Saft immer frisch und nach Bedarf zu und nehme bzw. verabreiche ihn mit einem Teelöffel 3-4-mal am Tag.

 

Einfach schlafen


 

Vertraut eurem Körper! Der weiß eigentlich am besten was er braucht. Meistens ist es einfach Ruhe. Deshalb gibt es von mir auch keinen Tipp gegen Fieber. Fieber ist der erste Weg zur Heilung und Fieber ist der beste Indikator, dass euer Körper auf Hochtouren arbeitet um gegen den Krankheitserreger vorzugehen. Also lasst in mal machen. Holt euch einen Baby-/ Kindersitter und schlaft euch aus. So könnt ihr euren Körper am besten unterstützen Kampf gegen die Grippewelle.

 

Fortsetzung folgt….


 

Ihr merkt schon: DAS ist ein sehr umfangreiches Thema! Daher gibt es nächste Woche einen zweiten Teil. In dem verrate ich euch meine geheimen Hausmittelchen bei MDV , Blasenentzündung, Hexenschuss und MOE. Schließlich wollen wir uns nicht den Sommer von nervigen Krankheiten versauen lassen.

 

Ich schreibe also jetzt mal schnell weiter. Passt auf euch auf und bleibt gesund

 

Bis dann dann

 

eure Claudia

 

Kennst du schon meine letzten Artikel?