· 

Mami meldet sich Krank Part two

 

Wenn Mami krank wird und stillt, überlegt sie zwei Mal, ob sie Medikament XY einnimmt oder nicht. Da sie nie100 % sicher ist, ob sich das Präparat auf die Milchproduktion auswirkt oder ob es dem kleinen Wunderwesen vielleicht schadet. Daher sucht Mama meistens zuerst nach einer natürlichen Alternative. In der letzten Woche habe ich euch einige meiner Hausmittelchen bei grippalen Infekten verraten. Heute geht es weiter mit einer lästigen Erkrankung, die uns auch im Sommer gerne mal überrumpelt.

 

Im Übrigen: alle Tipps, die ich euch heute gebe, dienen nicht der Heilung, sondern eher der Symptomlinderung. Im Zweifel rate ich immer dazu einen Arzt aufzusuchen.

 

Aber legen wir los

 

MDV


 

Ein echtes sch…… Thema und für die Betroffenen alles andere als angenehm. Aber was du unbedingt wissen musst, ist, dass das eigene Essverhalten keinen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Milch hat. Dies ist ein weiser Schachzug der Natur, um das Überleben der Nachkommen zu sichern. Obwohl sich Frauen in verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen sehr unterschiedlich ernähren, gibt es so gut wie keine Unterschiede in der Zusammensetzung der Muttermilch. Es ist sehr schwierig - bis unmöglich- die Milchzusammensetzung deutlich über die Ernährung zu beeinflussen. Ernährt sich eine Mutter nicht gut, so geht dies zunächst nicht zu Lasten der Qualität der Muttermilch, sondern zu Lasten der Mutter. Erst wenn die Reserven der Mutter erschöpft sind (zum Beispiel bei schwer unterernährten Frauen in Hungergebieten), kommt es zu Veränderungen der Muttermilch, die jedoch weniger die Qualität als die Quantität betreffen. Hier gilt in erster Linie: Achtet auf euren Flüssigkeitshaushalt! Übertreibt es aber nicht, denn viel hilft nicht immer viel. Ich empfehle eher kleine Schlückchen zu sich zu nehmen. Alles andere wäre wahrscheinlich eh verschwendet, weil MDV. Was aber wichtig ist, das sind in erster Linie Elektrolyte, da der Körper diese gerade bei MDV in großen Mengen ausscheidet.

 

Elektrolyte

 

Elektrolyte sind für den Körper lebenswichtig. Sie helfen bei der Regulierung des Wasserhaushaltes. Durch Durchfall und Erbrechen verliert der Körper viel Flüssigkeit und somit auch jede Menge Elektrolyte. Kreislaufprobleme und sogar Herzrhythmusstörungen sind da keine Seltenheit. Wie kannst du deinem Körper nun die so wichtigen Elektrolyte wieder zuführen? Durch eine Elektrolyt Lösung. Hierzu brauchst du:

 

    • 1 L abgekochtes Leitungswasser oder stilles Mineralwasser – alternativ kannst du auch einen milden Kräutertee verwenden.
    • ½ gestrichenen TL Salz
    • 3 Stücke Traubenzucker (z.B. Dextro Energy)
    • sofern verfügbar 250 ml Orangensaft als zusätzliche Kaliumquelle – alternativ ein bis zwei zerquetschte Bananen hinzugeben oder separat essen

 

 

Einfach Salz und Traubenzucker in die Flüssigkeit einrühren und ggf. den Orangensaft hinzugeben. Alles gut miteinander vermischen und reichlich über den Tag verteilt trinken. Die Lösung nicht länger als 24 Stunden aufbewahren und lieber mehrmals kleinere Mengen frisch zubereiten. Die Mengenangaben sollten nicht überschritten werden, weil dies die Wirksamkeit der Lösung beeinträchtigen könnte.

 

 

Und bitte: hab keine Angst vor plötzlichem weniger werden der Milch - oder schlimmer noch, dass du vielleicht gar nicht mehr Stillen kannst - weil du ja nichts gegessen oder zu wenig getrunken hast. Unser Körper ist so ausgerichtet, dass Muttermilch noch immer in den MILCHDRÜSEN und nicht im Verdauungstrakt produziert wird. Und hier heißt die Devise „Nachfrage bestimmt das Angebot“. Also Baby trinkt - Mamas Brust produziert Milch.  Das funktioniert auch, wenn es Mama mal nicht so gut geht.

 

Zaubersuppe

 

Wenn nichts mehr hilft, hilft Zaubersuppe. Ein altes Familienrezept - die habe ich als Kind schon bekommen. Wahlweise kannst du sie auch Bauchwehsuppe nennen. Es ist nichts anderes als eine Einbrennsuppe. Aber die wirkt Wunder.

 

Rezept:

 

40g Mehl (2 EL)

 

30g Butter

 

1l Rindsbrühe

 

1 Ei

 

Röste erst das Mehl in der Butter Gold braun.

 

Nun kommt die Brühe dazu. Alles kräftig versprudeln. Nochmal aufkochen.

 

Jetzt das Ei aufschlagen und in die nicht mehr kochende Suppe einrühren.

 

Mahlzeit!

 

 

Kennst du noch den Mythos, dass man Salzstangen und Cola zu sich nehmen soll?  Im Anschluss verlinke ich dir noch einen Artikel in dem beschrieben wird, was Cola mit deinem Körper macht. Danach wirst du verstehen wieso das nicht das beste Hausmittel bei MDV ist.

 

Aber zurück zu den wirklich hilfreichen Tipps. Was mir auch immer geholfen hat

 

  • zerquetschte Bananen (wirkt stopfend)

  • Getrocknete Heidelbeeren (ACHTUNG: frische Heidelbeeren wirken abführend)

  •  Fenchel-Anis Kümmel Tee (Stilltee)

  • Auch der geriebene Apfel kommt noch aus meiner Kindheit. Hier ist das Geheimnis den Apfel an der Luft braun werden zu lassen. Das darin enthaltene Pektin bindet die Giftstoffe im Darm.

  • Natürlich diverse Suppen: wie Haferschleimsuppe und Reissuppe sind besonders magenschonend

  • Allgemein: Schonkost, was aber eh klar ist.

 

 

So meine Liebe, beim Schreiben merke ich erst, wie umfangreich diese ganzen Krankheitsgeschichten in der Stillzeit sind. Daher wird es auch in Zukunft immer wieder Artikel zu diesem Thema geben.

 

 

Für heute wünsche ich dir viel Gesundheit und wir lesen und ganz bald wieder

 

Bis dann dann

 

Claudia

 


Kennst du schon meine letzten Artikel?

 

Mami meldet sich Krank

 

Happy Birthday Zuckerpuppe

 

Jetzt geh doch raus spielen