· 

Upcycling ist Kinderleicht

Egal ob mit Tetrapak, Eierkarton oder einfachen Karton, Flaschenstöpsel oder Verpackungsmaterialen. Wir können aus fast allem noch etwas Tolles basteln. Mit nur ganz wenigen Mitteln und etwas Unterstützung durch Mama oder Papa können auch Kinder die DIYs, die ich euch heute zeige, machen.

Tetrapak Gondel

Tetrapaks sind so vielseitig einsetzbar. Heute zeige ich dir, wie du aus Tetrapak ganz leicht eine Spielzeug-Gondel basteln kannst.

Du brauchst:


  • 1 Tetrapak
  • etwas Tonkarton
  • einen Strohhalm
  • etwas Kordel
  • Bastelkleber und eine Schere
  • Und wenn wer möchte auch gern ein paar Buntstifte 

 

 

 

 

 

 

Und dann starten wir auch schon los.

 

Zuerst schneidet ihr die obere Hälfte des gut gereinigten Tetrapak ab. Jetzt verpackt ihr alles mit Tonkarton. An den Ecken schneidet ihr den Karton soweit ein, dass ihr ihn oben verschließen könnt.  

Nun schneidet ihr auf zwei gegenüberliegenden Seiten ein Fenster in den Karton. Achtet nur darauf, dass ihr das Fenster groß genug macht. Es soll ja noch ein Fahrgast reinpassen. 

Ihr könnt die Gondel noch schön dekorieren und bemalen. 

Jetzt ist das Seilsystem an der Reihe. Hierzu braucht ihr den Strohhalm und die Kordel. Kürzt den Strohhalm auf 3-4 cm und klebt ihn auf das Dach der Gondel. Nun kommt noch die Kordel durch den Strohhalm. Jetzt könnt ihr die Gondel auch schon in Betrieb nehmen. 

Glückwunschkarte aus Eierkarton


Waldtiere - und speziell Füchse - sind ja gerade voll im Trend. Da kommt auch die Mama nicht dran vorbei. Habt ihr schon mal einen Fuchs aus Eierkarton gebastelt? Ich zeige euch, wie ihr so eine Herbstkarte ganz leicht nachmachen könnt.

Ihr braucht dazu:

  • Eierkarton
  • Wasserfarben
  • weiße Acrylfarbe oder Deckweiß
  • einen schwarzen wasserfesten Stift
  • einen Tonkarton in der gewünschten Kartengröße
  • Und je nach Thema der Karte die passende Deko (z.B. Blätter in herbstlichen  Farben)
  • einen Pinsel, Schere und Bastelkleber

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich braucht ihr nur diesen Teil vom Karton, der aussieht wie ein Turm. Lasst noch genug vom Boden des Kartons, um die Ohren des Fuchses auszuschneiden.

Malt den oberen Teil des Kartons braun an und den unteren weiß. Wenn Alles getrocknet ist, kommen noch die Augen und die Nase mit dem schwarzen Stift drauf.

Jetzt kann der Fuchs auf die Karte geklebt werden und eurer Dekorationslust sind keine Grenzen gesetzt. 


Weltraum-Forschungslabor

Aber auch der Forscherdrang darf nicht unterdrückt werden. Daher haben wir uns ein

 

Kinder-Weltraum-Forschungslabor gebaut. Ihr wollt das auch? Okay, dann los. 

Hierzu braucht ihr:

  • eine Schachtel, in die zwei Paar Kinderhände, sowie Forschungsmaterial passen
  • schwarze Acrylfarbe und einen größeren Pinsel
  • zwei Paar Putzhandschuhe
  • eine Schere
  • Bastel- oder Heißkleber
  • diverse Forschungsgegenstände – Gesteine, eventuell Schlamm oder Sand. Lasst eurer Fantasie freien Lauf. 
  • Klarsichtfolie, um die Forscher vor eventuellen Strahlen zu schützen.
  • Und Klebeband, um die Folie auch wirklich sicher zu befestigen. Ich habe hier Duck Tape verwendet – das hält wirklich bombenfest 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann geht’s auch schon ans Bauen.

Als Erstes müssen wir den Karton strahlensicher machen. Das geht in unserem Fall am besten mit schwarzer Spezialfarbe (Acryl) 

Wenn alles getrocknet ist, schneidet ihr an zwei Seiten kreisrunde Löcher in die Box. Achtet darauf, dass die Forscherhände reinpassen und das die Löcher nicht zu groß werden. Denn da kommen die Handschuhe rein und die MÜSSEN unbedingt luftdicht verschlossen sein. Hier eignet sich Heißkleber am besten.

Im nächsten Schritt kommen die Forschungsgegenstände in die Box. Verteilt sie so, dass auch wirklich jeder Forscher gut drankommt. 

Und zum Schluss muss noch Alles mit der Klarsichtfolie und dem Klebeband luftdicht verschlossen werden.

 

 

Viel Spaß beim erforschen fremder Elemente. 

Das war ein kleiner Rückblick auf ein paar DIYs, die ich im letzten Monat auf Instagram gezeigt habe. Wenn ihr mehr davon haben wollt, lasst es mich gerne wissen. Schreibt es mir hier in die Kommentare oder auch gerne über Instagram oder Facebook. 

Die muss ich jetzt noch vorbereiten, deshalb verabschiede ich mich nun hiermit von euch.

Bis dann dann,

 

eure Claudia