· 

DIY Sockenmonster

Selbstgemachte Handpuppen

Es war mal an der Zeit den Kleiderschrank aufzuräumen. Und was soll ich sagen? Natürlich habe ich wieder die ein oder andere Klamotte gefunden, die ich ganz sicher nicht mehr anziehe. 

Unter anderem durften auch ein paar alte Kuschelsocken gehen. Doch wer jetzt denkt, dass die einfach so in den Müll wandern, der irrt. Die Socken machen sich jetzt auf den Weg ins Kinderzimmer. Doch zuvor machen sie noch einen kleinen Abstecher in meine Bastelwerkstatt.Heute zeige ich euch wie ich kinderleicht Handpuppen aus Socken mache.

Für die Puppen braucht ihr:

  • Socken
  • Tonkarton
  • Filz in weiß und einer Wunschfarbe (für das Maul des Monsters)
  • Wollreste
  • 2 Knöpfe
  • Nadel und Faden
  • Kleber
  • eine Schere

Wir beginnen mit dem Maul des Monsters. Dazu kleben wir ein Stück Pappe auf den färbigen Filz. Und schneiden dann die Ränder gerade und runden die Kanten so ab, dass das Stück auf die Unterseite der Socke passt.

Trage Kleber auf die Pappe auf und greife mit der Hand in die Socke. Dein Daumen sollte in der Ferse stecken. Jetzt muss das Monster erstmal die Klappe halten bis der Kleber getrocknet ist. (Für erfahrenere Bastler geht das Ganze mit Heißkleber etwas schneller.)

Nun schneiden wir Zacken aus weißem Filz aus und nähen diese an die obere Kante des Mauls. Hier dürfen Mama oder Papa ruhig behilflich sein. Für die Augen nähen wir Knöpfe an. 

Bunte Wollreste machen sich prächtig als Haarpracht und zu guter Letzt darf auch eine Zunge nicht fehlen. Die besteht so wie der Rest des Mundes aus Filz und wird mit Kleber befestigt.

Unser Zweijähriger liebt es mit seinen Monstern Rollenspiele zu spielen. Die Puppen werden gefüttert, gekämmt und auch das Zähneputzen funktioniert damit wirklich gut. 

So ihr Lieben, ich muss jetzt Monster fangen. 

 

Wenn euch das DIY gefallen hat, würde ich mich über einen lieben Kommentar unter diesem Blogpost freuen. Und lasst mich auch gerne wissen, ob ihr die Sockenmonster nachbasteln werdet. 

Wir lesen uns ganz bald wieder.

Bis dann dann,

eure Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0